Selden – Kandersteg

Auenlandschaft KanderauenDie letzte Etappe dieser Weitwanderferien. Wir erwachen relativ früh. Es ist noch ruhig draussen. Wir packen unseren Plunder, steigen ein vorläufig letztes Mal in die schweren Bergschuhe, füllen die Wassersäcke, schnüren die Rucksäcke zu. Dann gehen wir frühstücken. Gestärkt mit etwas Brot, Käse, Tee und Müesli machen wir uns auf den Weg. Die ersten paar Hundert Meter bleiben wir auf dem Fahrweg, danach zweigt der Wanderweg links in den Wald ab. Es geht bergab, bis wir wieder auf der Höhe der Kander sind.

Lötschenpass – Selden (Gasterntal)

Auf dem LötschegletscherAls ich morgens um 5 Uhr aufs Klo muss, leuchtet draussen eine feine Mondsichel über dem Bietschhorn. Wäre schon schön gewesen, wenn wir noch eine der beiden Lötschenpass-Suiten mit Sternenblick ergattert hätten… Aber da waren andere schneller. Und die meiste Zeit in der Nacht schläft man ja dann trotzdem… Wir frühstücken um 8, machen uns nachher bereit.

Lauchernalp – Lötschenpass

Steinböcke auf dem LötschenpassHeute wollen wir hoch hinaus: Der Lötschenpass wartet auf uns. Wir frühstücken gemütlich, packen unsere Rucksäcke und marschieren los. Der Wanderweg beginnt direkt neben dem Berghaus. Von Anfang an geht es bergauf, am Anfang relativ harmlos. Wir gehen über Kuhweiden auf gutem Bergwanderweg. Ungefähr bei 2400 m.ü.M. beginnt der Weg steil zu werden, zudem liegt noch etwas Schnee. Die gut 160 Höhenmeter bis auf die Sattlegi sind anstrengend. Endlich oben lockt uns ein Bänkli und wir machen ausgedehnt Pause, staunen in die Berge und versuchen deren Namen zuzuordnen: Restipass, Restigrat uf Ferseyn, Mandlischfurgga, Schwarzhorn, Mauerhorn, Ferdenpass, Majinghorn und Ferdenrothorn benennen wir mithilfe der Karte. Besonders das Ferdenrothorn finden wir imposant.

Kummenalp – Lauchernalp

Bach auf der KummenalpEin Spaziergang ist die heutige Etappe im Vergleich zur gestrigen. Wir wollen heute nur gerade bis auf die Lauchernalp. Mit Frühstücken lassen wir uns deshalb Zeit. Wir setzen uns vor die Hütte, blinzeln in die Sonne, lesen, trinken noch einen Kaffee, schauen den Jägern zu. Einer schiesst ein Murmeltier. Erst gegen halb 11 Uhr brechen wir auf. Ein schöner Wanderweg führt über Alpweiden; er ist Teil des Lötschentaler Höhenwegs. Wir treffen unterwegs zwei weitere Jäger und plaudern mit ihnen über die Jagd, über Erfolg und Misserfolg, Vorschriften und Jägerlatein.

Jeizinen – Kummenalp

Underi MeigguHeute erwartet uns eine anstrengende Etappe. Von Jeizinen bis auf die Kummenalp sind es 1100 Höhenmeter aufwärts (und 535 abwärts). Das Wetter ist gut, wir haben den ganzen Tag Zeit. Trotzdem wollen wir nicht allzu spät starten. Kurz nach halb 9 wandern wir los. Am Dorfende warnt ein Schild vor Steinschlag auf der Route durch den Roten Graben. Unser Weg führt dort aber nicht durch, zum Glück.